Sonntag, 16. Februar 2014

{Sweet Sunday} Vegan Maple Pear Blueberry Cake


Hej!

Als ich Kind war, gabs bei uns fast jeden Samstag oder Sonntag am Nachmittag Kaffee und selber gemachten Kuchen. (Gut für meinen Bruder und mich gab es entweder Tee im Winter oder dann Mineralwasser oder “süßen Sprudel” zu trinken, aber “Kaffee und Kuchen” gehört für mich irgendwie zusammen)
Und ich mochte diese Tradition vom samstags oder sonntags Kuchen, sie hat sowas anheimelndes, etwas was mich Geborgen sein lässt, und diese Erinnerungen daran haben mich bis heute geprägt.
Diese Erinnerungen sind jedenfalls auch der Grund, weswegen es nun jeden Sonntag ein süßes Rezept auf meinem Blog gibt. Denn was gibt es schöneres, als es sich an einem Sonntag Nachmittag mit einem Stück Kuchen, Cupcake oder Keksen und Kaffee oder Tee gut gehen zu lassen.
Es ist toll, neue Rezepte zu kreieren und verschiedene Zutaten und Geschmacksnuancen zu verbinden.
Falls ihr also eine bestimmte Zutat in einem der nächsten Rezepte sehen wollt, dann lasst es mich in einem Kommentar wissen.
Heute seht ihr also mein erstes veganes Backexperiment und es beinhaltet nicht einmal Schokolade, falls euch das überraschen sollte!
1
When I was a child, we had coffee and homemade cake on a Saturday or Sunday afternoon! I really liked this sort of tradition ad the memories I have about that are great. It’s kind of comforting and it feels like home when I bake, although I am miles away from home and my family.
These memories are the reason, why I started to put a sweet recipe on my blog every Sunday and nothing’s better than relaxing with a slice of cake, a cupcake or biscuits with a cup of thea or coffee on a Sunday afternoon.
It’s just great, to combine different ingredients and create new recipes.
And if you want to see a special/favorite ingredient of yours in one of my next recipes, then leave a comment and I will try to do my best.
So today is my first vegan baking experiment an it doesn’t have chocolate in it, if this surprise you.
We’re having a maple pear blueberry cake.

Eine Bloggerin die ich sehr schätze und ihren Blog sehr gerne lese, ist Veganerin und sie ist somit praktisch meine Inspiration und mein Anlass, weswegen ich mir vorgenommen habe, mehr vegan zu kochen und zu backen.
Zugegeben, das Kochen fällt mir relativ leicht, aber das Backen? Ich bin ein Fan von Eiern und da diese praktisch in jedem Rezept vorkommen stellte sich mir die Frage: Kann man die Eier denn einfach weg lassen? Man kann! Ich würde vorschlagen dann normales Mehl mit Stärke, gemahlenen Mandeln oder Kokosmehl zu mischen.
Und sollte man statt der normalen Butter Margarine oder lieber Öl verwenden? Ich habe Margarine genommen, aber auch da war es erstmal schwer, eine zu finden, die NUR aus pflanzlichen Zutaten besteht.
Also Katrin, wenn du das liest, das hier ist für dich!
(Hier gehts übrigens zu ihrem Blog – rein schauen lohnt sich!)

A Blogger I really appreciate and I love to read her blog as well, is vegan and she is quasi my inspiration to create mor vegan cooking and baking recipes. I find it easier to do vegan cooking than baking. The reasin are the eggs. I love them, and you can find them in nearly all baking recipes.
But how does it work? Do I just have to skip the eggs? Well sort of, I for example, used coconut flour to mix with the normal flour, but you could mix it with almond flour or starch.
And is it better to use margarine or oil instead of the butter? It was a bit difficult, actually, to find a margarine that is purely based on vegetable ingredients.
So I hope it didn’t turn out too bad.
And so, this recipe is for you Katrin!
(Here you can get to Katrin’s blog)

Im Vorraus: Der Kuchen ist durch die Früchte und das Topping sehr saftig. Wer es nicht so mag sollte weniger Früchte nehmen (1 Birne und etwa 80g Blaubeeren) und das Topping erst auftragen wenn der Kuchen vollständig erkaltet ist.

In advance: This cake is really moist and juicy, because of the fruits inside and the glaze on top. If you don’t like it this way you should add less fruits (1 pear and about 80g of blueberries) and you should apply the topping when the cake is completely cooled.

Vegan Maple Pear Blueberry Cake
3

4
Für eine Kastenform:
150g pflanzliche Margarine
100g brauner Zucker
150g Mehl
2TL Backpulver
80g Kokosmehl oder gemahlene Mandeln
80g Ahornsirup
200ml ungesüßte Mandelmilch
2 Birnen
125g Blaubeeren

Glaze & Topping:
Var. 1:
90g pflanzliche Margarine
140g Puderzucker
20g Ahornsirup
Blaubeeren zum Garnieren

Var. 2:
30g Ahornsirup

Ofen auf 200°C vorheizen. Birnen schälen in Stücke schneiden, mit den Blaubeeren und 30g Ahornsirup mischen.
Margarine mit Zucker mit einem Handrührgerät vermischen.
Mehl und Backpulver sieben und mit dem Kokosmehl, der Milch und dem Sirup zu der Zucker Mischung geben und verrühren. Zum Schluss die Früchte vorsichtig unterheben.
Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden, den Teig hinein geben und für etwa 70-80 Minuten backen. Falls der Kuchen zu braun wird einfach Backpapier auf die Form legen.
Herausnehmen und dann mit Glazing nach Wunsch (s.u.) bestreichen.

Topping:
Margarine abwiegen, in eine Schüssel geben und etwa 15-20 Minuten in den Kühlschrank stellen. Mit dem Handrührgerät kurz verrühren, dann Zucker und Ahornsirup unterheben. Rühren, bis eine geschmeidige Masse entstanden ist. Im Kühlschrank bis zur Verwendung aufbewahren.


Glaze & Topping:
3 Möglichkeiten:
1) Glaze im warmen Zustand des Kuchens darauf verteilen. Die Margarine verläuft und zieht in den Kuchen. Gibt einen saftigen-buttrig-süßen Geschmack. Ist dadurch aber sehr mächtig!
Ja, so hab ichs gemacht, was aber eher daran lag, dass ich zu ungeduldig war, um den Kuchen vollständig auskühlen zu lassen.
2) Nur Ahornsirup auf dem warmen Kuchen verteilen. Zieht ein und verleiht dem Kuchen noch einmal eine leckere, leicht karamellige Note.
3) Kuchen komplett auskühlen lassen und dann die Buttercreme darauf verteilen. Kuchen sollte danach kühl gestellt werden.

2

5
For one loaf pan:
150g vegetable margarine
100g brown sugar
150g flour
2tsp baking powder
80g coconut flour or almond flour
80g maple syrup
200ml unsweetened almond milk
2 pears
125g blueberries

Topping & Glaze:
Var. 1:
90g vegetable margarine
140g icing sugar
20g maple syrup
Blueberries for decoration

Var. 2:
30g maple syrup

Preheat oven to 200 deg. centigrade. Peel and cut the pear into large cubes, mix with blueberries and 30g of maple syrup.
Whisk margarine & sugar together with an electric hand whisk. Sift flour and baking powder, add with the coconut flour, syrup and milk to the sugar mixture and whisk again. Add the fruit pieces.
Line a loaf pan with baking paper and put dough inside.
Bake for 70-80 minutes. If it becomes to brown on the surface, but some baking paper onto the tin.
Take cake out of oven and choose how to glaze (see below) it.

Topping:
Weigh margarine, put it in a bowl and then in the fridge for about 15-20 minutes. Use an electric hand whisk to beat margarine and add the sugar after 30 seconds or so. Pour in syrup and whisk till it becomes a smooth texture, but back in fridge till needed.

Glaze & Topping:
3 variations:
1) Apply glaze on warm cake. It will melt and soak the cake. It will be very moist, and gives te cake a buttery-sweet taste on top.
And yes, I did it this way, it turned out like that, because I was to impatient. But I really liked it this way.
2) Pour only maple syrup on the warm cake. It’ll soak and give the the cake a light caramel taste.
3) Let cake completely cool and apply buttercream icing then. Cake should put in cool place after that.

6

Kommentare:

  1. Sieht super lecker aus. Diese Tradition ist wirklich toll und dass du diese hier auf deinem Blog teilst finde ich klasse ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es auch eine sehr schöne Tradition, die ich mir auch aneignen möchte. Da ich jedoch zur Zeit häufig Samstags arbeiten muss, habe ich Sonntags oft keine Zeit und nicht die Nerven dazu.
    Aber wenn ich mal wieder mein geregeltes WE habe, werde ich es sicher umsetzen.

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht so lecker aus und schmeckt sicher klasse! Ich habe noch nie vegan gebacken, möchte das aber unbedingt mal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  4. Eine leckere und tolle Idee.
    Ich finde es lieb, dass du für sie ein Veganes Rezept kreiert hast.
    Alles Liebe
    Michelle

    AntwortenLöschen
  5. Du bist soooooooo lieb! :) Ich weiss gar nicht was ich sagen soll! Bin so geruehrt! Deine Worte bedeuten mir echt viel! Danke danke! Der Kuchen sieht soooo soooo lecker aus und ich werde ihn auf jeden Fall nachbacken! Ich liebe die Tradition auch und brauch meinen Kuchen am Sonntag! :) Nochmals danke! Ich freu mich schon aufs backen! Als Eiersatz benutz ich uebrigens oft Sojamehl. Einfach einen Teeloeffel mit 2 TL Wasser anruehren, ergibt Ersatz fuer 1 Ei! Schoenen Sonntag noch, Liebes! :*

    AntwortenLöschen
  6. Den muss ich UNBEDINGT nachbacken, gleich mal die Seite speichern :)

    Alles Liebe <3
    Fly

    AntwortenLöschen
  7. Aw das sieht wirklich sehr lecker aus! :)

    Liebste Grüße,
    Tania
    http://amovivorido.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über liebe Kommentare zu den Posts, über Kritik und Anregungen, nur bitte denkt daran, dass ich keine Kommentare freischalten werde, die nichts mit dem Blogpost zu tun haben! Außerdem schaue ich mir eure Blogs gerne an, wenn ihr sie erwähnt, nur kann ich nicht versprechen, euch zu folgen.